Social Media für den Blog – Teil 3: Pinterest


Viele bunte Bilder, ein Haufen an Inspirationen und hilfreiche Life-Hacks. Das ist Pinterest (für mich)! Wer davon noch nie etwas gehört hat sollte sich spätestens jetzt einen Account erstellen und selbst ein Pinner werden.

Eine kleine Erklärung: Pinterest ist nichts anderes als eine riesige Online-Pinnwand auf der jeder seine eigenen kleinen Bildchen teilen kann und diese dann auf eigene Pinnwände weiterpinnen kann.

Interessant wird das Ganze pinnen aber vor allem in Verbindung mit dem eigenen Blog. Obwohl Pinterest in Deutschland und Österreich noch nicht 100%ig angekommen ist, wird sich das bestimmt in den nächsten Jahren noch ändern.

Doch wie können wir nun Pinterest als Blogger zu unseren Gunsten nutzen. Weil ich ja selbst, kein Pinterest-Profi bin, habe ich natürlich recherchiert und die interessantesten Punkte für uns zusammen getragen. Enjoy!

1. Eigene Bilder pinnen

Wenn man Pinterest rein zum pinnen von Bildern von Anderen verwendet, füllt man zwar die eigenen Pinboards, aber als Blogger sollte das nicht unser Hauptziel sein. Wir wollen unseren Content verbreiten. Wir wollen viele Leser für uns gewinnen, und das schaffen wir in dem wir unsere eigenen Beiträge pinnen.

Viele „gute“ Piner erstellen sich auch spezielle Pinterest-Bilder die sie dann auf Pinterest pinnen. Bilder mit kurzen Beschreibungen werden besonders oft gepinnt, weil man einfach sofort weiß worum es geht.

Pinterest Pin

2. Erstelle für jeden Beitrag einen eigenen Pin

Wenn man einen eigenen Pin für jeden Beitrag erstellt sollte man vor allem darauf achten relevante Keywords im Beschreibungstext und einen Link zu benutzen. Ja ich weiß das klingt mega anstrengend! Ist es aber wirklich nicht. Denn wenn man diesen kleinen Tipp berücksichtigt geht man sicher das jeder der nach einem bestimmten Keyword sucht, auch genau deinen Beitrag findet. Wie bei anderen Suchmaschinen ist es hier natürlich auch von Vorteil ganz vorne in den Suchergebnissen zu sein.

Außerdem kann es hilfreich sein eine Art Call-to-Action-Button wie zum Beispiel „Mehr lesen“ oder „Hier klicken!“ über das Bild zu schreiben – so kommen die Piner auch bei Klick auf deinen Beitrag!

sinneswunder-pinterest-003

3. Eigenes Pinboard für Blog-Inspirationen

Viele Blogger (vor allem wohl im DIY-Bereich) kennen das Problem wenn man keine Ahnung hat was man als nächstes eigentlich schreiben soll. Da kann Pinterest wahnsinnig hilfreich sein! Man kann sich super inspirieren lassen und die eigenen Inspirationen auch auf eine „geheime“ Pinnwand pinnen. So können andere potenzielle Leserinnen und Leser nicht sehen was womöglich als nächstes geplant ist und die Überraschung ist umso größer. Man muss schließlich nicht jedesmal das Rad neu erfinden.

 4. Eigene Pins teilen

Genau wie bei Facebook, Twitter & Co. kann man auch auf Pinterest seine Pins in anderen Social Networks teilen und unter die Leute bringen. Außerdem kann es sehr hilfreich sein den eigenen Pinterest-Account in der E-Mail-Signatur zu verlinken.

5. Pinterest for Business

Natürlich kann es nicht schaden den eigenen Blog so gut wie möglich mit Pinterest zu verknüpfen. Für Widgets, Buttons & Co. hat Pinterest schon vorgesorgt – hier kann man sich alles holen was man so für den eigenen Blog braucht. Weiters kann man den eigenen Account zu einem Business Pinterest-Account umwandeln. Dadurch erhält man z.B. Zugriff auf Pinterest-Analytics, was ich als kleiner Analytics-Freak ziemlich cool finde.

Analytics auf Pinterest

Was noch so möglich ist

  • Eine Möglichkeit sind Rich Pins für den eigenen Blog (da es wohl den Rahmen dieses Beitrags sprengen würde, werde ich hierüber mal einen eigenen Beitrag schreiben – sofern das Interesse dazu besteht!)
  • Einen eigenen Pin-it-Button für den Blog erstellen
  • Ein Pinterest-Pinnwand-Widget erstellen

Ich hoffe dieser Beitrag konnte euch einen kleinen Einblick in Pinterest verschaffen, und euch vielleicht sogar helfen das Ganze nun bewusster einzusetzen. Wie bereits erwähnt, bin ich kein Pinterest-Master und nutze Pinterest selbst sehr sporadisch (hauptsächlich weil – keine Zeit!) aber ich werde mich auch bemühen nun viel mehr auf Pinterest zu teilen.

Wenn ihr mir folgen wollt könnt ihr das gerne hier tun: Sinneswunder auf Pinterest! Ich freue mich darauf mit euch zu (s)pinnen!! ♥

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet*