Social Media für den Blog – Teil 2: Instagram


Einige nutzen es sehr intensiv, andere haben es noch gar nicht in Verwendung: Instagram! Auch wenn ihr noch keine riesen Fans dieser App seit, möchte ich euch dennoch zeigen wie man den eigenen Blog und sich selbst durch Instagram in ein noch besseres Licht rücken kann. 

Im Prinzip ist der eigene Blog nichts anderes als ein weiterer Aspekt der eigenen Persönlichkeit. So geht es mir zumindest. Wenn man Instagram nutzt kann man ganz einfach die persönliche Seite mit dem Blog verknüpfen um dadurch noch mehr potenzielle LeserInnen zu ak­qui­rie­ren (hö hö, was ein Wort) und die eigene Online-Präsenz zu vergrößern.

Profil bearbeiten

Neue Follower zum eigenen Blog führen

Die schnellste und einfachste Möglichkeit den eigenen Blog mit Instagram zu verknüpfen ist sowas von easy. Dazu sollte man einfach die eigene Blog-Domain in die Infobox tippen. Das könnt ihr ganz einfach über „Bearbeite dein Profil“ (rechts neben dem Profilbild) machen. Wichtig: Gebt den Link immer in folgendem Schema ein: http://www.deinblog.at – Im Profil wird der Link später ohne „http“ angezeigt! Bestenfalls verlinkt man hier auf die mobile Version des Blogs – sofern man eine hat – da die meisten Nutzer Instagram auch über ihr Smartphone nutzen.

Ein praktisches Beispiel: Ihr seid Foodblogger und postet ein hübsches Foto eurer letzten, leckeren Kreation. In der „Bildbeschreibung“ verweist ihr auf euren Blog, auf dem dann eventuell das Rezept dazu, zu finden ist. Aus welchem Grund auch immer ist es leider nicht möglich „klickbare“ Links in die Bildkommentare auf Instagram einzufügen (aber ein Verweis auf die Profil-Info tut’s ja auch)

Infobox bearbeiten

Hashtags sinnvoll nutzen

Hashtags sind auf Instagram das „Non-Plus-Ultra“, denn sie helfen anderen Usern dabei deine Fotos zu finden. Zu viele, können unschön aussehen, mit zu wenigen erreicht man vermutlich ausschließlich seine eigenen Follower (an dieser Stelle sollte gesagt werden das euer Profil in Verbindung mit dem Blog am meisten Sinn macht, wenn das Profil „Öffentlich/Public“ ist). An erster Stelle steht aber die sinnvolle Nutzung von Hashtags. Oft sieht man ein z.B Selfies bei denen unzählige, unpassende bzw. irreführende Hastags drunter stehen. Je sinnvoller desto besser – aber kreativ darf man trotzdem sein!

Ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich es liebe ganz viele Hashtags zu nutzen, aber ich versuche sie auch halbwegs sinnvoll zu halten.

Wenn ihr Blogchallenges oder andere Events (die euch oder euren Blog betreffen) auch über Instagram bekannter machen wollt, funktioniert das super mit den richtigen Hashtags. Wenn ihr diesen Challange-Hashtag dann auch noch in euer Profil schreibt finden andere Instagramer euch viel schneller.

Das eigene Logo auf allen Bildern

Ich muss zugeben dass ich das selbst noch nicht versucht habe, aber ich kenne viele die das machen: Das eigene Logo als Wasserzeichen zu verwenden. So weiß man sofort wo das Bild her kommt und das es zu einem Blog gehört. Einige Apps sollen das erleichtern, wie zB. iWatermark für iOS oder auch für Android.

Ich würde so etwas in erster Linie für meine Blogbezogenen-Bilder verwenden (weil ich keine Lust habe das Ding auf jedes Foto zu klatschen). Aber wer Spaß daran hat kann es natürlich über alle Fotos legen!

Sich neu erfinden

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber manchmal habe ich einfach keine neuen Blogposts oder weiß einfach nicht was ich schreiben soll (Bloggerkrankheit!). Um den Blog aber trotzdem immer (halbwegs) aktuell zu halten, gibt es die Möglichkeit Instagram-Widgets in eure Sidebar oder euren Footer einzupflegen (sollte auf jedem Blog möglich sein!). Damit zeigt ihr euren Lesern nochmal eine „persönliche“ Seite von euch und gewinnt eventuell auch neue Instagram-Follower. Eine weitere, relativ schnelle Variante gibt es mit dem SnapWidget.

SnapWidget

Fazit

Mit Instagram geben wir der Welt ein kleines Stück unseres Alltags mit – ob die Welt das will oder nicht, sei dahin gestellt. Ob ihr nun Instagram in Verbindung mit eurem Blog nutzen wollt, oder nicht, bleibt natürlich euch selbst überlassen. Die eigene Privatsphäre sollte aber immer an oberster Stelle stehen, also immer nachdenken und dann posten!

 Verwendet ihr Instagram, privat oder in Verbindung mit eurem Blog? Ja? Dann hinterlasst mir doch ein Kommentar mit euren Nutzernamen, ich würde mich freuen euch allen auch dort zu folgen!

2 Kommentare

Julie
Reply 6. Januar 2015

Ich bin von Instagram total positiv überrascht worden, weil man durch die Hashtags alles so schön sortiert hat. Außerdem bin ich überzeugt, dass man sich über die App ein Netzwerk schaffen und in sehr kurzer Zeit viele Leute erreichen kann - einfach eine tolle Sache! :-)

Katii
Reply 23. Januar 2015

Ich liiiebe Instagram! Mittlerweile ist es bei mir schon zur richtigen Sucht geworden, mit der ich einfach nicht aufhören kann! Ich verwende es privat, poste aber fast immer ein Bild zu meinem aktuellen Blogpost ;)
Mich findet man dort übrigens unter @suechtignach

Alles Liebe, Katii

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet*