Čupavci – Die bosnischen Kokoswürfel


Wie lange ist es eigentlich her,  dass ich was Süßes verbloggt habe? Schaut jetzt bitte nicht nach – es ist wirklich eine Ewigkeit her.

Ich hatte nie das Ziel einen Foodblog zu haben und denke das habe ich auch geschafft. Ab und zu ein Rezept (das mir gelungen ist) geht schon, aber NUR über Essen zu schreiben wäre mir zu anstrengend und auf Dauer auch zu eintönig. Außerdem backe ich viel lieber als zu kochen und süße Desserts sehen auf Fotos halt auch schöner aus als gekochte Champignons. Ist einfach so.

Und weil ich nur backe wenn ich gerade voll Lust drauf habe oder wenn mich der „etwas krassere“ Heißhunger packt, findet sich unter meiner „Rezepte“ Kategorie schon länger nichts Süßes mehr.

sinneswunder-cupavci-kokoswuerfel-06

Aber egal.

Heute möchte ich euch mal eine bosnische Köstlichkeit zeigen. Ob sie ursprünglich wirklich aus Bosnien kommt sei dahin gestellt, denn diese kleinen Kokoswürfel kommen auch in anderen Balkan-Ländern oftmals auf den Tisch.

Als Tochter bosnischer Eltern habe ich das Vergnügen öfter mal extrem süße Speisen zu essen (die mir ehrlich gesagt meist viel zu süß sind). Baklava zum Beispiel. Da kann man im Vorhinein schon einen Termin beim Zahnarzt ausmachen.

Bei uns ist süß halt richtig süß. Vegan ist ein absolutes Fremdwort und zuckerfrei schlichtweg keine Option. Sonst schmeckt das nach nix. Ist so (sagt Mama!)

sinneswunder-cupavci-kokoswuerfel-01

Zurück zu den Kokoswürfeln, die bei uns Čupavci genannt werden was soviel heißt wie „die Haarigen“. Ja wir sind schon ein lustiges Volk.

Čupavci zählen seit langem zu meinen Lieblingskuchen aus der heimischen (also Mama’s) Küche. Sie sind zwar süß aber das ist in diesem Fall verkraftbar. Weil Schokolade nun mal süß sein muss. Ist auch so.

Das braucht ihr für ein Blech

Für den Teig:

  • 5 Eier
  • 220 g Zucker
  • 300 g Mehl
  • 1 1/2 Pkg. Backpulver
  • 200 ml Milch

Für die Schokoglasur:

  • 250 g Butter oder Margarine
  • 500 ml Milch
  • 300 g Kochschokolade
  • 1-2 Pkg. Kokosraspeln

Zur Zubereitung

Der Backofen wird zu Beginn auf 190°C vorgeheizt. Den Zucker mit den Eiern 5 Minuten lang schaumig rühren. Danach das Mehl mit dem Backpulver vermischen, durch sieben und abwechselnd mit der Milch vorsichtig unter die Zucker-Ei-Masse heben. Das Backblech mit Backpapier auslegen und den Teig auf dem Blech verteilen. Alles schön glatt streichen!
Dann bei 190°C für 20 Minuten backen.

In der Zwischenzeit machen wir uns an die Schokosoße. Dafür werden alle Zutaten in einem Topf gegeben und auf dem Herd geschmolzen, bis es zu köcheln beginnt. Sollte euch die Soße zu dickflüssig vorkommen könnt ihr sie jederzeit mit ein bisschen Milch wieder flüssiger machen, ist euch die Soße zu hell – einfach noch etwas Schokolade unterrühren. Zum „Panieren“ sollte die Soße noch relativ heiß sein, kalt wäre sie zu dick. 

sinneswunder-cupavci-kokoswuerfel-04

Nach dem Abkühlen schneidet man dann aus dem Kuchen kleine Würfel die etwa 3 cm breit sind.

Die kalte (oder noch lauwarmen) Kuchenwürfel in die Schokosoße tunken (dazu einfach einen Würfel kurz in die Soße geben und mit zwei großen Gabeln wieder herausfischen und kurz abtropfen lassen), den feuchten schokoladigen Würfel dann in den Kokosraspeln wenden. Zwischendurch könnt ihr die schokoladigen Kokosraspeln entfernen.

Zum Schluss werden die Würfel auf einen Rost gelegt und nach dem vollständigen Auskühlen kann man sie in einem Behälter aufeinanderstapeln und für später aufbewahren. Oder man isst sie einfach sofort!

sinneswunder-cupavci-kokoswuerfel-07

Čupavci sind schon was ganz besonderes. Diese hier, habe ich mal guten Freunden als Nachtisch zum Grillen mitgebracht. Und sie kamen wahnsinnig gut an. Das tun sie immer.

Wenn ihr also das nächste Mal nicht wisst, was ihr zur Grillparty beitragen sollt, außer Steaks und Gemüsespiesen, sind diese Kokoswürfel sehr zu empfehlen.

Habt ihr auch ein bestimmtes Lieblingsdessert aus eurer Kindheit dass ihr genau so liebt wie ich diese „haarigen“ Küchlein? Schreibt es mir unten in die Kommentare!

1 Kommentare

Uta
Reply 18. September 2015

ja hui! ich kenn diese köstlichkeiten von einer sehr guten freundin von mir (bzw macht sie ihre mutter) und ich hab sie seit 15! jahren immer mal wieder nach dem rezept gefragt und es nie bekommen. JETZT KANN ICH DAS AUCH ENDLICH MACHEN! ich freu mich grad extrem! danke!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind gekennzeichnet*